Drucken mit dem Blauen Engel

15.01.2020 – Martina Hein

Nachhaltiges Handeln gewinnt für viele Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Wer regelmäßig Druck-Erzeugnissen verlegt, muss dabei auf umweltfreundliche Standards heute jedoch nicht mehr verzichten. Orientierung dabei bietet das Umweltzeichen Blauer Engel.

Pgblogbildblauerengel2-2

Der Blaue Engel ist das Umweltzeichen der Bundesregierung zum Schutz von Mensch und Umwelt. Dabei ist es das Ziel, Produkte mit hohen Ansprüchen an Umwelt, Gesundheit und Gebrauchseigenschaften zu kennzeichnen. 

Der Blaue Engel garantiert umweltfreundliche Standards

Eine umweltschonendere Druckproduktion beginnt mit der Papierauswahl – der Empfehlung für ein Recyclingpapier – bis zur Auswahl einer geeigneten Druckerei, die Umweltstandards erfüllt, wie die des Blauen Engel.

Damit Druck-Erzeugnissen ressourcenschonend und umweltfreundlich hergestellt werden sowie energiesparend und emissionsarm gedruckt werden können, müssen Druckereien folgende Kriterien vom Blauen Engel erfüllen:

  • Einsatz von Recyclingpapier
  • Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen stammen nicht aus genetisch veränderten Pflanzen oder Regenwaldabholzungen
  • Reduzierung des Papierabfalls
  • Verwendung von mineralölfreien, schadstoffarmen Farben, Klebstoffen und Reinigern
  • Verringerung der Ozonbildung durch Einschränkung der Lösemittel-Emission 
  • Vermeidung von Filmbelichtungen 
  • Regenerierung von Druckplattenentwickler 
  • Senkung von Energieverbräuchen
  • Standardisiertes Umwelt, Energie- und Abfallmanagement im Druckhaus
  • Rezyklierbarkeit (Wiederverwertung) der gebrauchten Druck-Erzeugnisse

Die Druckverfahren sind trotz Einschränkungen vielfältig: So sind Coldset-, Heatset-Rollenoffset-, Tief- und Flexo- sowie Bogenoffset- und Digitaldruck möglich. Dagegen muss auf Veredelungen wie Heißluftprägung oder Lackierungen verzichtet werden. Mit einem Blauen Engel auf den Druck-Erzeugnissen übernimmt man sichtbar Verantwortung und motiviert zugleich zum umweltbewussten Handeln.

Fakten zur Druckereibranche

Warum ist es aber wichtig, Druckprozesse umweltfreundlicher zu gestalten? Wird Papier nicht aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt? Und sind die Farben aus Umweltsicht wirklich relevant? Ein paar kurze Fakten zur Druckereibranche: 

  • 40 % des industriell genutzten Holzes wird für die Papierherstellung verwendet
  • Holzgewinnung aus Tropenwäldern
  • Hoher Strom- und Wasserverbrauch bei der Papiergewinnung
  • Einsatz von abwasserbelastenden Chemikalien
  • Schlecht abbaubares Bindemittel und erdölbasierende Lösemittel in Druckfarben verursachen klimaschädigende Emissionen
  • Drucktechniken mit umweltschädlichen Chemikalien erschweren das Deinking (Verfahren um Farbe aus Druck-Erzeugnissen zu entziehen)
  • 90 % des Stromverbrauches wird im Druckprozess benötigt

Mit der Wahl zu umweltfreundlicheren Alternativen können diese Umweltbelastungen drastisch reduziert werden. Schon das Benutzen von Recyclingpapier spart 70 % Wasser und 60 % Energie ein und der Baumbestand bleibt auch weitgehend unangetastet. Durch geeignete Farben und Klebstoffe kann das Papier wiederverwertet werden und durch Optimierung des Druckprozesses können Papierabfall, Strom, Luft- und Wasser-Emissionen eingespart werden.

Weiterführende Links:
Übersicht Druckereien mit dem Blauen Engel
Vergabekriterien des Blauen Engel für Druckerzeugnisse